Jahresrückblick

 

Bilderbuchkino Grundschule Schwabsoien am 18. Dezember

 

6 x Stricken vom 6. November bis 11. Dezember

In den Wintermonaten startete wieder unsere Strickrunde. An einem der sechs Abende durften auch ältere Stücke mitgebracht werden, welche die Damen früher schon gestrickt und getragen haben.

Es waren wieder sehr gemütliche, verratschte Abende und Neulinge sind jederzeit willkommen.

 

Adventliche Vorlesestunde am 11. Dezember

Mit Geschichten, Gitarre und Punsch waren wir bestens vorbereitet für die Vorlesestunde vor Weihnachten. Die Kinder aus der KiGa-Nachmittagsbetreuung schauten ebenfalls bei uns vorbei.

 

3. Erzähl-Café "Weihnachtsschmuck und Bräuche früher" am 6. Dezember

Schon zum dritten Mal luden wir zum Erzähl-Café und hatten wieder jede Menge Unikate aus früheren Zeiten zu bieten. Alter Christbaumschmuck, eine alte Krippe, Bücher, Anhänger oder Spielsachen verzierten unsere Fensterbretter. Kulinarisch gab es Plätzchen, Gewürzkuchen, Apfelbrot oder Honiglebkuchen mit Nikolausaufkleber. Unsere Gäste brachten erfreulicherweise auch wieder eigene Erinnerungen von zu Hause mit, so dass gemeinsam in alten Kinderbüchern gelesen oder eine über 70 Jahre alte Puppe von Waltraud Maier bestaunt werden konnte. Hermine Schwarz hatte sogar extra Eispralinen zubereitet, Christine Beer ihre Lieblingsgeschichte über eine sehnlichst gewünschte, neue "Kappe" vorgetragen und Resi Egner verlas einen besonders heiteren Nikolausbesuch. Wir hatten ein Gedicht zum Nachdenken über Weihnachten früher und heute. Wieder ein rundum gelungener Nachmittag, den wir künftig für alle Generationen öffnen wollen. Das nächste Thema steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekannt gegeben.

 
 

Bilderbuchkino am 1. Dezember

 

Fasziniert lauschten die 26 (!) Kinder wieder unserer Vorleserin Irmgard Lieb, während auf der Wand vor ihnen die Bilder per Beamer in Szene gesetzt wurden. Unser öffentliches BiBuKino mit anschließendem Engelbasteln wurde mit so vielen Besuchern zur echten Herausforderung. Gut, dass wir mit Franzi, Bernadette und Tobi drei Jugendliche dabei hatten, die uns geholfen haben. Am Ende konnte jeder/jede ein buntverziertes, glitzerndes und lockiges Engels-Exemplar mit nach Hause nehmen. Schön, wenn die Angebote der Bücherei so gut angenommen werden.

 

BiBuKino "Fritzi Furchtlos" am 21. & 23. November

 

An zwei Tagen kamen alle vier Grundschulklassen mal wieder in den Genuss eines Bilderbuchkinos. Dicht gedrängt saßen die einzelnen Jahrgänge im "Kinoraum" der Bücherei und lauschten den Worten von Vorleserin Irmgard Lieb. Mit "Fritzi Furchtlos" wurde das Thema Angst und Freundschaft aufgegriffen und die Kinder meldeten sich fleißig, wenn es darum ging, was die freche Ziege Fritzi gerade Unüberlegtes macht bzw. vor was sie selber denn Angst haben. Ebenfalls befragt wurden die Klassenlehrer, was die Kinder sehr freute. Angst kann manchmal auch hilfreich sein, denn dann erkennt man Gefahren.

Als "Hausaufgabe" verteilte Büchereileiterin Kathrin Zillenbiehler Blätter, auf denen die Kinder malen der schreiben sollen, vor was man sich fürchten kann bzw. vor was sie sich fürchten. Natürlich sind auch Bilder von Fritzi Furchtlos sehr willkommen und der Schaukasten wartet nun auf die Werke der Schüler.

 

"Sagen rund um den Auerberg" mit Manfred Karlinger am 14. November

Mit Manfred Karlinger war ein bekannter Bernbeurer in unserer Bücherei, der die Geschichten und Sagen rund um den Auerberg gekonnt vortrug. Bei manchen Besuchern kamen Erinnerungen an die Schulzeit hoch, wo ebenfalls die Venediger Männle, das Brunnenmandl, der bodenlose See oder das Höllental-Weible durchgenommen wurden. Die Katzenhexe aus Burggen oder die Kröten in der Auerbergkirche waren dagegen weniger bekannt. Dazwischen spielte die Stubenmusik mit Maria und Ludwig Paulsteiner, sowie Irmgard Lieb zahlreiche Stücke, damit sich die Zuhörer teilweise von den "Schrecken" erholen bzw. die einzelnen Geschichten in Ruhe auf den Wahrheitsgehalt überdenken konnten. Vielen Dank an Manfred Karlinger und die Musiker für den "sagenhaften" Abend! Es hat uns sehr gefreut, dass so viele Gäste anwesend waren, so dass uns beinahe die Sitzmöglichkeiten ausgegangen wären.

 

WeinLese & 5 Jahre Bücherei am 08. Oktober

Unser 5.Geburtstag wurde klein neben der WeinLese mitgefeiert und neben interessanten Buchneuvorstellungen konnten die Gäste auch viele Leckereien zum passenden Wein genießen.

Wie schon im Frühjahr hatten wir Buchhändlerin Stefanie Bertram-Kempf aus Peiting eingeladen, welche für den literarischen Teil des Abends zuständig war. Frau Betram-Kempf war es schwer gefallen, sich für Titel zu entscheiden, "weil es heuer ein so starker Bücherherbst ist". Zwölf Werke schafften es aber dann in ihre engere Auswahl, welche in drei Blöcke eingeteilt, genauer betrachtet wurden. Im Bereich "Künstliche Intelligenz" erfuhren die Zuhörer gleich etwas über einen Favoriten, den die Buchfachfrau am liebsten jedem in die Hand drücken würde. Denn in "Das Erwachen" von Andreas Brandhorst wird die immer schneller vorangetriebene Digitalisierung packend und spannend beschrieben, die vielleicht irgendwann das Ende der Menschheit bedeuten könnte. Auch "Quality Land" von Marc-Uwe Kling beschäftigte sich mit diesem Thema, allerdings -wer den Autor von den Känguru-Chroniken kennt - mit weit mehr Humor. Dan Brown-Fans kamen mit dem neuen "Origin" auf ihre Kosten.

Im zweiten Teil ging es um Freundschaft und den Herbst des Lebens. Eine anrührende Vater-Sohn-Geschichte á la Veteran gegen Weichei wird in "Anstand" von Matthew Quick beschrieben. Ebenso wunderbar der Roman "Acht Berge" des Italieners Paolo Cognetti oder "Mr. Gandys große Reise" von Alan Titchmarsh. Wer lieber kürzere Geschichten und Texte liest kann mit "Verrat: Sieben Verbrechen an der Liebe" von Jessica Schulte am Hülse und "Das Geheimnis des alten Mönches: Märchen und Fabeln aus Burma" von Jan-Philipp Sendker nichts falsch machen.

Wer dem finnischen Humor etwas abgewinnen kann, der liegt mit "Der Grantige" von Thomas Kyrö genau richtig, "denn das liebenswerte, kluge Buch entlarvt charmant bissig die Absurditäten der modernen Welt", so Bertram-Kempf. Den Abschluss des Abends bildeten wieder interessante Frauencharakteren, die Buchtitel können aber auch von Männern gelesen werden. "Die Farbe von Milch" der Engländerin Nell Leyshon oder "Kant und das kleine rote Kleid" von Lamia Berrada-Berca, welches sich mit den Frauenrechten auseinandersetzt haben es ins sich. Dazu kam noch ein Jugendbuch von Sophie Jordan, dass durchaus als All Ager bezeichnet werden konnte, denn "Die wahre Königin" ist der Auftakt zu einer Reihe, die alle Fantasy-Fans begeistern dürfte.

 

Um das Gehörte immer wieder sacken lassen zu können, hatten wir sieben verschiedene Weiß- und Rotweine ausgewählt, die von den Gästen probiert werden konnten. Passend zum Thema, durften Flammkuchenschnecken, Lachsmuffins, Obatzda, Griebenschmalz, Vinschgerl, Käse und Speck nicht fehlen. Leiterin Kathrin Zillenbiehler ging außerdem kurz auf die 5-jährige Geschichte und Entwicklung der Bücherei in der Grundschule ein. In dieser Zeit wurde die Bücherei bereits erweitert und somit platzmäßig verdoppelt, es stehen mittlerweile über 7000 Medien zur Ausleihe bereit und der Großteil des rund 20 Personen umfassenden, ehrenamtlichen Teams ist seit Anbeginn dabei. Angemeldet haben sich in dieser Zeit auch über 700 Leser, von denen sehr viele regelmäßig in die Bücherei kommen und so zu den jährlich gut 12 000 Entleihungen beitragen. Die Veranstaltung war wieder ein voller Erfolg und so kann es weitergehen...

 

1.Sommerferien-Lesemarathon - Abschluss am 29. September

Die Sommerferien sind zwar schon lange vorbei, aber die Abschlussfeier des Lesemarathons fand erst jetzt in der Bücherei statt. Eingeteilt in drei Altersgruppen sollten die Kinder ja möglichst viele Bücher lesen und dazu ein Buchvorstellungsblatt gestalten. Sage und schreibe 228 Zettel wurden abgegeben und somit auch 228 Bücher von den 26 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen gelesen. Für einen Zeitraum von sechs Wochen eine beachtliche Zahl und wenn eine Aktion so gut angenommen wird, freut sich natürlich auch das Bücherei-Team. Rund 100 gemalte Buchbeschreibungen hängen nun bis Mitte November in der Bücherei an Pinnwänden und im Schaukasten im Flur - für alle Blätter reichte der Platz nämlich gar nicht. Gisela, Daniela und Kathrin begrüßten die fleißigen Leseratten zur Abschlussverlosung, bei der mit Muffins und Kuchen auch für das leibliche Wohl gesorgt war. Je mehr Titel gelesen wurden, desto mehr Lose waren mit dem eigenen Namen in der Losschüssel. Zu gewinnen gab es neben Kino-, Bade-, Eis- und Büchergutscheine auch kleinere Preise, so dass niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste. Hier bedankte sich die Bücherei bei der Sparkasse für drei Büchergutscheine im Wert von insgesamt 45 Euro und bei der Raiffeisenbank für verschiedene Kleinpreise und McDonalds Gutscheine im Wert von 10 Euro. Wer Lust hatte, durfte im Anschluss noch sein Lieblingsbuch vorstellen, so dass es gleich munter weiterging mit den Entleihungen. Besonders erwähnt wurden zudem die Gruppensieger: Georg von Consbruch las bei den 7- und 8-Jährigen mit 12 Büchern am meisten, Theresa Kohler bei den 9- bis 12-Jährigen 27 Bücher und Franziska Wohlfahrt bei den 13- bis 17-Jährigen 23 Titel. Der Lesemarathon wird sicher irgendwann erneut organisiert und dann dürfen alle fleißigen Leser wieder an den Start gehen.

 
 

2. Erzähl-Café "Mode & Fahrzeuge früher" am 6. September

Um einen kleinen Beitrag zur Einstimmung auf die Auerberg Klassik Tage zu leisten, ging es beim 2.Erzähl-Café um "Mode und Fahrzeuge früher". Die speziell an über 50-Jährige gerichtete Veranstaltung entwickelte sich gegen Ende zu einer kleinen, spontanen Modenschau von Teammitgliedern und Besuchern. Wir hatten wieder viele passende Gegenstände mühevoll zusammengetragen, damit auch das Ambiente zwischen den Bücherregalen stimmte. Der Fahrzeugbereich wurde mit Programmheften, Pokalen oder Eintrittskarten der früheren Auerbergrennen dekoriert, während auch ein alter Motorradanhänger der amerikanischen Besatzer oder ein Kinderdreirad aus den 70er Jahren zu bestaunen war. Zum Thema Mode gab es eine Trachtenecke, die verschiedensten Kopfbedeckungen, Schlaghosen, Kleider, Pelzmäntel oder Schuhe durch die in Erinnerungen geschwelgt werden konnte. Man war sich augenzwinkernd einig, dass die Kleidung durch das Waschen oder die lange Zeit im Schrank wohl sehr eingelaufen sein muss. Bei Kaffee und Kuchen kam so manche Anekdote zu Gehör und die Anwesenden waren sich am Schluss einig, dass es wieder ein gelungener Nachmittag war, der voraussichtlich im Advent mit Weihnachtsbräuchen wiederholt wird.

 

Kamishibai-Ferienprogramm am 11. August

Wer denkt, dass die Raben schon immer schwarz gewesen sind, der irrt...

In der Geschichte "Als die Raben noch bunt waren" wird zumindest behauptet, dass es diese Vogelart früher einmal in allen nur erdenklich schönen Farben mit Punkten, Mustern oder Streifen gab. Allerdings fingen sie irgendwann untereinander an zu streiten, denn jeder meinte, dass er der "Schönste" sei. Unsere Ferienprogrammkinder verstanden die Botschaft sehr gut und diskutierten während der Erzählung fleißig mit. Im Anschluss durften alle Kinder einen kleinen schwarzen Papierraben mit bunten Federn bekleben. Und am großen, bunten Raben, der in Zukunft in unserer Bibliothek hängt, wirkten alle gemeinsam mit, so dass alle Lieblingsfarben auf dem Vogel vertreten waren. Unser Bastelprojekt kann uns nun immer daran erinnern, dass Unterschiede auch gut sind und jeder einzelne von uns für ein buntes, schönes Ganzes steht!

 

Paradiesgarten-Führung am 25. Juli

Nachdem Sibylle Maag ihr Buch "Gärtnern für die Seele" im vergangenen Jahr als Lesung in unserer Bücherei vorgestellt hatte, haben wir uns nun heuer zu einer Führung in ihren Paradiesgarten in Lechbruck aufgemacht. Das Angebot nahmen nicht nur Teammitglieder, sondern auch unsere Leser und andere Interessierte wahr. Obwohl uns später der Regen ganz schön nass werden ließ, waren die Entstehungsgeschichte, die verschiedenen "Themenzimmer" im Garten und der KUBI sehr lohnenswert zum Zuhören.            Vielen Dank an Frau Maag für Ihre Zeit!

 

Buchprojekt der 3.Klasse

Zum Schuljahresende hat die 3.Klasse mit Lehrerin Frau Laux ein Buchprojekt durchgeführt. In Kleingruppen schrieben die Schüler zuerst eine Geschichte, die danach mit Zeichnungen und Bildern illustriert wurde. Am Ende wurde das Werk zu einem richtigen Buch gebunden. Die Titel können nun bis nach den Sommerferien in der Bücherei angeschaut und durchgelesen werden. Eine Ausleihe ist nur für die jeweiligen Autoren möglich.

Wir freuen uns, dass wir die Arbeiten unseres Schriftstellernachwuchses bei uns präsentieren dürfen!

 

Antolin-Preisverleihung am 19. Juli

Gegen Schuljahresende findet an der Grundschule immer die Antolin-Preisverleihung statt. Besonders in den letzten zwei Monaten gaben die Kinder noch einmal alles und so schafften es immerhin 27 Schüler/innen die vorgegebene Punktegrenze des Fördervereins zu erreichen. Heuer gab es für alle fleißigen Leser LED-Fidget-Spinner und wir als Bücherei verlosten fünf Eisgutscheine. Als Glücksfee durfte diesmal Frau Effner in Aktion treten, denn sie ist an der Schule für das Antolinprogramm zuständig. Wir gratulieren den Eis-Gewinnern (siehe Foto) und natürlich besonders den Klassensiegern für ihre tolle Leseleistung. Dies waren Emely M. (1.Klasse mit 1113 Punkten), Xenia B. (2.Klasse mit 2801 Punkten), Leonie v. C. (3.Klasse mit 8167 Punkten) und Jonas Z. (4.Klasse mit 5006 Punkten).

 

1. Erzähl-Café "Meine Leibspeise und Essen früher" am 4. Juli

Pünktlich mit den ersten Gästen trudelten auch die frischgebackenen Hasenohren, Quarknudeln und Kiachla von Resi Egner in der Bücherei ein. Kalter Hund, Käseigel, Fliegenpilzeier, Zopf und Apfelkugeln warteten schon am Buffet und sogleich fingen die Gespräche über die Herstellungsweise, sowie die Häufigkeit  der einzelnen Leckereien im Speiseplan an. Die Idee, sich gemeinsam Erinnerungen an die Kindheit wieder ins Gedächtnis zu rufen, scheint aufzugehen. Mit der neuen Erzähl-Café-Reihe möchte das Bücherei-Team gezielt Veranstaltungen für die Generation 50+ anbieten, denn wie der demografische Wandel voraussagt, gebe es auch hier viel Potenzial für einen großen Leserstamm. Diesen und viele weitere Tipps haben die Büchereileiterinnen Gisela Weichselsdorfer und Kathrin Zillenbiehler von der Frühjahrstagung des Sankt Michaelsbundes aus Augsburg mit nach Hause gebracht und sofort in die Tat umgesetzt. Das erste Motto lautete "Meine Leibspeise und Essen früher". Neben den kulinarischen Gaumenfreuden hatte sich die Bücherei rund um die Kaffeetafel in ein kleines Museum zu dieser Thematik verwandelt. Alte Kochutensilien wie Kartoffelpresse, Einwecktopf, alte Pfannen, Sammeltassen, Kaffeemühlen oder eine Küchenwaage regten ebenfalls zum Erzählen an. Die rund 20 Besucher ließen dann auch gemeinsam ihre Erinnerungen wieder aufleben, denn jeder erläuterte kurz seine Leibspeise. Natürlich gab es früher viele Mehlspeisen und wären Kinder anwesend gewesen hätten sie wohl mit einigen Begriffen wie Voressen, Krautschlangen oder Ochsengurgeln gar nichts anfangen können. Selbstangebauter Mohn zum Backen, der übrigens weiß blühte, zweimal die Woche Innereien oder die besonders ereignisreichen Tage, wenn Hausschlachtungen durchgeführt wurden, waren interessante Geschichten, die einfach der damaligen Zeit entsprachen. Und wer glaubt, dass eine Bäckerstochter viel Süßes bekommen hat, der irrt, denn der Vater wollte lieber deftige Speisen, wenn er schon den ganzen Tag mit Gebäck zu tun hatte. In den nächsten zwei Monaten wird die kleine Ausstellung noch in der Bibliothek belassen und daneben befindet sich die passende Literatur, von der viele Bernbeurer vielleicht noch gar nicht wissen, dass es sowas dort gibt. Romane und Sachbücher, in denen es ums Älterwerden geht, Gesundheitstipps, Religiöses, Biografien, Kochbücher, Titel in großer Schrift, Heimatromane, Mundart-Bücher, Zeitschriften und vieles mehr. Die Organisatorinnen waren sich am Ende einig, dass sich der Aufwand gelohnt hat und möchten die Reihe auf jeden Fall fortführen.

Das nächste Erzähl-Café findet am 6.September von 15 bis 17 Uhr in der Bücherei statt. Angesichts der anstehenden "Auerberg Klassik"-Rennen Mitte September wählten wir hierfür das Thema "Mode und Fahrzeuge früher".

 

Pauli-Lesungen mit Brigitte Weninger am 30.Juni

Im Rahmen einer Lesereise konnten auch wir zwei Lesungen mit der bekannten Tiroler Kinderbuchautorin Brigitte Weninger ergattern. Zuerst kamen die Erst- und Zweitklässler in den Genuss ihrer lebendigen Wortkunst und das Buch "Pauli - Liebste Mama" begeisterte die Kinder. Um den Schülern auch die Entstehung eines Buches näher zu bringen, hatte sie Originalbilder und ihre Manuskripte dabei. Verwunderung herrschte über die Tatsache, dass ein Buch mit der Nähmaschine zusammengenäht wird und dass sich die Seiten vor dem Falten und Binden auf einem großen Papierbogen - teilweise verkehrt herum - befinden. Gebannt hingen die Schüler an ihren Lippen und meldeten sich eifrig bei allen Fragen. Nach einer kurzen Pause kam dann der Kindergarten in die Bücherei, wo nochmals rund 60 Kinder dichtgedrängt einen Platz vor der Erfolgsautorin fanden. Stoffhase Pauli war auch den Kleinen schon durchaus ein Begriff und mit "Hilfe, ein Gespenst" kam hier für die Kindergartenkinder ein spannende Pauli-Geschichte zu Gehör. Dazwischen erzählte die gelernte Kinderpädagogin immer wieder aus ihrem Leben und dass sie schon im Grundschulalter angefangen habe, Geschichten zu schreiben und nicht mehr damit aufgehört habe. Um den Unkostenbeitrag für die insgesamt 100 Kinder gering zu halten, finanzierte die Bibliothek, sowie der Friedrich-Bödecker-Kreis den Großteil des Honorars. Kuschelhase Pauli verabschiedete sich per Handschlag noch persönlich von jedem Kind und Erzieherinnen und Lehrer bedankten sich für das gelungene Lese- und Hörvergnügen. Im Nu waren die verschiedenen Titel der Autorin in der Bücherei ausgeliehen und Brigitte Weninger machte sich Richtung Heimat nach Kufstein auf. Von den Schülern bekamen wir in den darauffolgenden Tagen schöne Pauli-Bilder gemalt, die mit ein paar Fotos im Schaukasten hängen. Es war ein sehr unterhaltsamer Vormittag und vielleicht sehen wir uns ja mal wieder.


 

Bücherei-Fortbildung mit Brigitte Weninger in Steinganden am 27. Juni

Diözesanübergreifend fand in Steingaden eine Fortbildung zum Thema "Wie kann man Kinder zum Lesen verführen?" für uns Bücherei-Mitarbeiterinnen statt. Kinderbuchautorin Brigitte Weninger aus Kufstein sprühte nur so vor Ideen und konnte die Zuhörer motivieren und begeistern. Vielen Dank an den Sankt Michaelsbund für die Finanzierung dieses Abends!

 

Vorlesewettbewerb der Grundschule am 26. Mai

Die drei besten Leser/innen der Klassen 2, 3 und 4 stellten sich beim Vorleserwettbewerb einer Jury, zu der heuer auch wieder unsere Büchereileiterin Kathrin Zillenbiehler gehörte.

Wir gratulieren den fleißigen Lesern und den Siegern zu ihrem Mut und ihrer Leistung.

 

4. Bibfit-Treffen und Abschluss am 18. Mai

Am vierten und letzten Vormittag wiederholten die 28 Kinder mittels typischen Gegenständen aus der Bücherei ihr Wissen. Nachdem alles unter einer Decke versteckt wurde, versuchten sich die Kindergartenkinder daran zu erinnern.

Mit der Verleihung des Büchereiführerscheins und viel Applaus schlossen die Vorschulkinder das Projekt ab und alle sind nun bibliotheksfit. Wenn die Kleinen im Herbst dann in die Schule kommen, wissen sie schon mal was ein Sach- und was ein Geschichtenbuch ist oder dass man Bücher nicht verkehrt herum wieder ins Regal stellt. Essen und Trinken haben beim Lesen ebenfalls nichts verloren und auf ausgeliehene Medien muss man natürlich gut aufpassen, damit sie lange schön bleiben und durch möglichst viele Kinderzimmer wandern können. Bereits zum fünften Mal klappte die Kooperation von Bücherei und Kindergarten hervorragend und ein paar Kinder werden nun schon vor dem Schulstart ab und zu in der Bibliothek vorbeischauen. Im Juli gibt es für die Gruppe noch ein Bilderbuchkino in der Grundschule und dann kann der erste Schultag ja kommen.

 

3.Bibfit-Treffen am 12. Mai

Heute haben wir den Vorschulkindern den Themenbereich "Sachbücher" näher gebracht. Ob Haustiere, Landwitschaft, Weltraum oder Kochen - die Bücher wurden nur zu gerne genau unter die Lupe genommen und das geht auch schon ohne dass man Lesen kann.

Über ein Memory mit je einer Tierbilderkarte und einem Buch mussten sich außerdem immer zwei Kinder zusammenfinden und gemeinsam die jeweilge Lektüre begutachten.

 

Fortbildung "Erzähltheater" in Augsburg am 6. Mai

Wie muss man Geschichten erzählen, damit einem die Aufmerksamkeit der kleinen (und goßen) Zuhörer sicher ist? Frei, mit verschiedenen Stimmen, mit dem ganzen Körper, mit dem Erzähltheater, spielerisch!

Kathrin und Elisabeth nahmen an der Kamishibai-Fortbildung mit Dr. Norbert Kober von der Erzählakademie Goldmund teil. Organisiert hatte dies wieder der Sankt Michaelsbund in Augsburg im Haus St. Ulrich. Auf dem Programm standen Tipps und Tricks für die theaterpädagogische Umsetzung, Übungen zum Erzählen mit Bildern (Erzähltheater) und auf welche Weise man Kinder während der Geschichte mit einbinden kann. Der Workshop war für die Zwei sehr interessant und lustig, denn Herr Kober verstand es einfach Geschichten zu erzählen und motivierte alle Teilnehmer ganz toll zum Mitmachen.

 

Die Mittwochs-Spielgruppe in der Bücherei am 3. Mai

Wie bereits am letzten Donnerstag erhielt diesmal der 2.Teil der Spielgruppe die Lesestart-Sets überreicht. Die im Holztheater erzählte Bildergeschichte "Leo Lausemaus kann nicht verlieren" konnten die jungen Besucher schon gut nachfühlen, denn wenn jemand aus Neid eine Sandburg kaputt macht oder einen Fußball wegnimmt, dann ist das nicht nett. Wir freuten uns sehr über den Besuch, denn die Kleinkinder von heute sind die Leser von morgen! Und den Spaß beim Bilderbuchkisten durchstöbern hat man ihnen schon angesehen!

 

2. Bibfit-Treffen am 2. Mai

An unserem 2. "Kurstag" lernten die Kinder alles über Bilderbücher. Nach dem Vorlesen der Geschichte "Das 99.Schaf" durften alle Kinder ein Bild dazu ausmalen, welche wir natürlich für eine Zeit bei uns in der Bücherei hängen lassen. Mit einer Buchausleihe und dem gemeinsam gesungenen Lied "Viele bunte Bücher ..." endete der Besuch.

 

Frühjahrstagung "ALTERnativen" in Augsburg am 29. April

Über unseren Büchereiverband Sankt Michaelsbund bilden wir uns regelmäßig weiter und nahmen an der Frühjahrstagung zum Thema "ALTERnativen - Bibliotheksangebote für Junge Alte und Senioren" teil. Gisela und Kathrin fuhren nach Augsburg, um von Bibliothekarin und Gruppenpädagogin Birgit Stenert zu erfahren, welche Medieninteressen und welches Freizeitverhalten diese Altersgruppe hat. Außerdem wurden Ideen und Vorschläge ausgetauscht, welche Veranstaltungen oder Serviceangebote gut ankommen würden. Auch spezielle Buch-Tipps  oder Hörbücher wurden vorgestellt.

Liebe Leser ihr dürft gespannt sein, was wir zu diesem Thema in der kommenden Zeit planen und welche Medien wir kaufen werden!

 

Bibliotheksführerschein für Vorschulkinder startete am 28. April

Wir werden alle bibfit! Unser diesjähriger Bibliotheksführerschein startete Ende April und wir freuen uns, dass der Kindergarten wie immer unkompliziert dazu bereit ist, mit allen künftigen Erstklässlern an vier Vormittagen in die Bücherei zu kommen. Beim ersten Treffen erklärten wir den Sinn einer Bücherei, erzählten als Kamishibai von der Schule und ließen sie ihre Stempelkarten bemalen. Natürlich durfte auch die Ausleihe eines Buches nicht fehlen, welches wir dann in ein Rucksäckchen steckten, das die Kinder von uns geschenkt bekamen. Zum Abschluss las Kindergartenleiterin Benedikta Bentenrieder noch ein Buch vor und alle Kinder hatten gerade so auf unserem neuen Sitzpodest Platz. Das werden bestimmt wieder tolle Bücherei-Kennenlernaktionen und der Abschluss ist schneller da als man glaubt.

 

Die Donnerstags-Spielgruppe in der Bücherei am 27. April

Als Bücherei beteiligen wir uns auch an der Lesestart-Initiative und verteilen nun bis zum Ende unseres Kontingents gelbleuchtende Lesetaschen mit einem Bilderbuch an alle 3-Jährigen, die uns besuchen. Als Kooperationspartner haben wir heuer erstmals auch die Spielgruppe gewinnen können, deren Kinder sich ungefähr in diesem Alter befinden und die den Weg vom Marktplatz zu uns auf sich genommen haben. Wir haben das Kamishibai "Ich war das nicht" vorgelesen und danach durften die Kinder verschiedene Figuren aus Lego nachbauen. Im Anschluss verteilten wir die Lesestoff-Geschenke samt Elterninformationsbroschüre und Bücherei-Werbung. Kommende Woche kommt die Mittwochsgruppe mit zum Teil anderen Kindern zu uns.

 

Textrollen zum Welttag des Buches am 24. April

Aufgrund des "Welttag des Buches" am Tag zuvor, gab es bei uns in der Ausleihe für Klein und Groß bunte Textrollen mit Überraschungsinhalt. Gut 60 Röllchen lagen für Erwachsene, Jugendliche, Kinder und Erstleser bereit. Darauf gedruckt nur eine Textseite mittendrin aus einem empfehlenswerten Werk. Besonders die jüngeren Leser hatten ihren Spaß an der Aktion und nahmen bereitwillig den gezogenen Titel mit nach Hause. Bei den Erwachsenen musste mehr Überzeugungsarbeit geleistet werden, aber auch hier wurde das ein oder andere Buch an den Mann/die Frau gebracht, auch wenn der Titel sonst so gar nicht in das übliche Genre der Leser passte. Als perfekte Abrundung gab es noch für alle "Russisch-Brot" als Buchstaben -  alles abgestimmt auf den Welttag des Buches.

 

Großes Werbemittelpaket vom Sankt Michaelsbund

Ein langes und zeitintensives Projekt konnte endlich abgeschlossen werden und wir freuen uns sehr, dass wir unsere Bücherei jetzt so richtig bewerben können. Ohne die finanzielle Unterstützung des Sankt Michaelsbundes wäre das aber auch nie in diesem Umfang möglich gewesen und wir bedanken uns hier ganz speziell bei Frau Jakob vom Medienservice, die unsere ausgewählten Bilder und Texte so toll zusammengestellt und uns ganz geduldig beraten hat.

Herausgekommen ist ein zwei Meter hohes Roll-Up, das wir jetzt immer mitnehmen, wenn wir außer Haus Veranstaltungen machen, Flyer, Lesezeichen und Werbepostkarten. Dazu noch Plakate in A2 und A3 und viele Handzettel, auf denen dann Platz für Veranstaltungswerbung unsererseits ist.

Ein Danke an unsere Büchereleiterin Kathrin Zillenbiehler für die Arbeit, die unzähligen Fotoshootings und allen Personen, die sich ganz selbstverständlich hierfür zur Verfügung gestellt haben. So bekommt unsere Bücherei ein Gesicht und wir warten jetzt nur noch auf den großen Mitglieder-Ansturm. Derzeit haben wir rund 670 angemeldete Leser, aber natürlich ist noch Luft nach oben!

 

Bilderbuchkino und Bastelei am 10. April

Wer sagt denn, dass alle Ostereier nur mit Punkten, Zacken oder geraden Linien verziert werden dürfen? Und dürfen nur Osterhasen Ostereier bemalen oder auch andere Tiere? Im Bilderbuch "Die Konferenz der Osterhasen" sind alle empört, weil ein kleiner Osterhase sich nicht an die Regeln der Großen hält und zudem seine Freunde die Katze, das Schwein, das Huhn, den Tausenfüßler oder den Hund mitmachen lässt. Außerdem ist erlaubt, was gefällt.

Bei uns zu Gast war auch wieder ein Teil der Nachmittagsgruppe des Kindergartens und so waren wir uns einig, dass jede/r sein Ei so basteln und bekleben darf, wie er es gerne möchte. Die Ergebnisse waren mit Federn, getrockneten Blumen, Bordüren, Aufklebern, Serviettentechnik und vielem mehr sehr unterschiedlich - und jedes Kind hatte am Ende zwei perfekte Eier für sich selbst gestaltet. Nach getaner Arbeit hatte auch der Osterhase in den Regalen der Bücherei kleine Schokohasen versteckt und alle suchten begeistert nach ihrer Belohnung.

 

Starkbierabend mit starken Frauen am 7. April

Die ungewöhnliche Kombination von Büchern und Starkbier lockte wohl aus Neugierde zahlreiche Besucher in die Bücherei, so dass es mit knapp 40 Zuhörern recht gemütlich und lustig zuging. Als Motto hatte das Bücherei-Team einen "Starkbierabend mit starken Frauen" ausgerufen, wobei hier sowohl die jeweiligen Autorinnen und/oder Romanfiguren der Buchvorstellungen als auch die Gäste gemeint sein sollten. Ein paar mutige Männer trauten sich dann auch zur Veranstaltung und natürlich können die präsentierten Titel genauso vom männlichen Geschlecht gelesen werden. Buchhändlerin Stefanie Bertram-Kempf aus Peiting betreibt mittlerweile auch die Buchhandlung in Lechbruck und so kam der Kontakt mit unserer Bücherei zustande. Der Abend wurde in drei Blocks aufgeteilt, beginnend mit drei Werken, die sich zur Zeit der Weltkriege abspielten. Der biografische Roman "Charlotte" über die Malerin Charlotte Salomon befasst sich mit deren künstlerischem Leben, ihrer Flucht ins Exil und einem Koffer Bilder, der von ihr übrig blieb. In "Die rote Wand" von David Pfeifer ging es um Viktoria Savs, die als eine von zwei bekannten österreichischen Frontsoldatinnen lange unerkannt als Mann an der Dolomitenfront kämpfte. Und der laut Betram-Kempf vielleicht "schwerste Brocken" zu diesem Thema war "Ich heiße nicht Miriam" von Majgull Axelsson, wobei bei den genauen Beschreibungen des KZ-Alltags eine Befragung von Zeitzeugen stattgefunden haben muss, so die Vermutung Bertram-Kempfs. Es folgte weitere Literatur vom "Phänomen Astrid Lindgren", welche "mit ihren Werken durchgehend in den Buchläden präsent war und ist und von der weltweit 145 Millionen Bücher verkauft wurden". Ihr "Niemals Gewalt!" wurde bereits 1978 geschrieben, passe aber momentan sowohl zum derzeitigen Weltgeschehen als auch im familiären Bereich einfach immer. Dramatisch ging es dann in "Herz auf Eis" von Isabelle Autissier weiter, denn ein Paar strandet auf einer einsamen Insel südlich des 50.Breitengrades und der Überlebenskampf beginnt. Dagegen "zum Niederknien schön" beschrieb die Buchhändlerin "Und jetzt lass uns tanzen" von Karine Lambert. Die zwei älteren Hauptprotagonisten haben beide einen schweren Verlust zu verarbeiten und lernen sich behutsam und einfühlsam kennen. Dass man auch im Alter noch eine "große Liebe" finden kann und diese mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hat wie in jungen Jahren sei dort wunderschön beschrieben. Der letzte Teil startete mit den sogenannten "All Age-Romanen", die nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene sehr gut und gerne lesen können. Mit "Ein Mund voll ungesagter Dinge" von Anne Freytag, welches die Schwierigkeiten in einer Patchwork-Familie beschreibt oder dem ersten Band der neuen Serie "Bookless" der Fantasy-Autorin Marah Woolf machte Bertram-Kempf auch die Leserinnen über 20 neugierig. Als großes Finale kündigte sie "Tante Poldi und die sizilianischen Löwen" von Mario Giordano an. Die Buchexpertin wählte auch hier wieder eine besonders passende Stelle zum Vorlesen aus und so rundete das bayerische Urgestein Poldi, welches seinen Lebensabend in Italien erleben möchte à la "Sterben mit Meerblick" den Abend mit einigen Lachern ab.

Soviel zur schriftstellerischen Seite des Abends, aber wo war das Starkbier? Wir hatten fleißig auch für das kulinarische Ambiente gesorgt, so gab es neben typisch bayerischen Aufstrichen wie Obatzda oder Griebenschmalz, Radieserl und Bierstangerl auch flüssige Raffinessen zum Ende der Starkbier- bzw. Fastenzeit hin. Ob selbstgemachter Bierlikör, alkoholfreie und alkoholische Cocktails mit Bier, Ananassaft und Kokossirup, Weizenbowle oder Starkbier pur - hier wurde jede/r fündig und es durfte nach Herzenslust probiert werden. Als Dankeschön für den gelungenen Abend spendeten die Besucher für den Neukauf von Büchern und das Bücherei-Team überreichte Stefanie Bertram-Kempf ein Fläschchen Bierlikör. Der Gästewunsch nach einer Weinleise im Herbst wurde vom Team natürlich gleich notiert.

 

Kinderbetreuung für Förderverein-Kerzenbasteln am 28. März

Während im Werkraum der Schule vom Förderverein "Kindergarten und Schule" Kerzen für den Verkauf am Palmsonntag gebastelt wurden, durften die fleißigen Helfer/innen ihre Kinder in die Bücherei bringen, wo wir für sie ein kleines Programm vorbereitet hatten. Es wurde gemalt oder wer basteln wollte, durfte auch ein Huhn aus einer Eierschachtel kleben. Natürlich wurden auch viele Bücher aus den Regalen geholt.

 

KAG-Sitzung Ostallgäu in Bernbeuren am 11. März

 

Einmal im Jahr treffen sich alle Büchereien des Ostallgäus zu einer Kreisarbeitsgemeinschaftssitzung, um sich vom Sankt Michaelsbund über Neuerungen informieren zu lassen, aber um auch Tipps und Themen unter Gleichgesinnten zu diskutieren. Heuer startete die Veranstaltung mit der Besichtigung unserer neu erweiterten Bücherei in Bernbeuren, welche zwar nicht ins Ostallgäu gehört, aber aufgrund der Grenznähe schon seit ein paar Jahren zur Runde dazu zählt. Büchereileiterin Anna Arndt aus Aitrang konnte als KAG-Vorsitzende rund 50 Kolleginnen und einen Kollegen begrüßen und erläuterte kurz eine günstige Bezugsmöglichkeit von Zeitschriften, sowie die letzten durchgeführten Aktionen. Für den 4.Mai kündigte sie zudem Autorin Asta Scheib für den "Talk in Aitrang" an und lud alle Interessierten herzlich ein. Diözesanstellenleiter Peter Hart berichtete von anstehenden Tagungen und Fortbildungen, sowie der neuen Aktion "Lesen & gutes Tun". Hier können die eigenen Leser Bücher für sich zu Hause über die Bücherei einkaufen, so dass die Bibliotheken am Ende vom Jahr 10 Prozent des Verkaufserlöses auf ihr Konto erhalten. Außerdem laufe gerade eine günstige Werbemittelaktion für individuell gestaltete Roll-Up, Flyer, Plakate, Handzettel und Lesezeichen, die vom Sankt Michaelsbund und vom Staat bezuschusst werde. Hart bedankte sich bei den vielen Ehrenamtlichen für ihr Engagement, denn ohne das Ehrenamt gebe es in den meisten Orten keine Bücherei. Als Empfehlung wie man auf neue Ideen für Veranstaltungen kommen kann, präsentierte Anna Arndt das Buch "Neue Lese-Rezepte" von Maria Theresia Rössler und Gudrun Sulzenbacher. Bei Kaffee und Kuchen entstanden neue Kontakte und Fragen zur Bibliothekssoftware oder zu Fotorechten wurden erörtert. Verschiedene Buchempfehlungen für Erwachsene und Kinder wurden noch ausgetauscht und mit der Bücherei Rettenbach steht auch schon die gastgebende Bücherei für das KAG-Treffen 2018 fest.

 

Bücherfasching am 21. Februar

Leseabende gab es schon öfter in der Bernbeurer Bücherei - einen bunten Bücherfasching mit Zeitungslauf, Luftballontanz oder "Dalli-Klick" mittlerweile zum dritten Mal. Die 25 Kinder im Grundschulalter erschienen als Cowboys, Indianer, Ballerina oder Prinzessinnen in der Schule. Die wilde Bande wurde von Kathrin Zillenbiehler, Tanja Straub und Irmgard Lieb bestens unterhalten. Die verschiedenen Spiele, das Bilderratespiel und die vorgelesene Mitmachgeschichte begeisterten ebenso wie die Stärkung zwischendurch. Besonders die Bewegungsgeschichte "Max und der Dinosaurier" machte richtig Spaß, denn die jungen Zuhörer mussten genau zuhören, was Max im vorgelesenen Text erlebte und beispielsweise auch auf den Boden liegen, mit den Beinen wippen oder mit ausgebreiteten Armen durch den Raum fliegen. Dass es an dieser Faschingsparty zwischen den Bücherregalen ausnahmsweise mal nicht so leise zuging wie normalerweise üblich, versteht sich natürlich von selbst.

 

Strickabschluss am 20. Februar

Im Februar trafen wir uns noch dreimal zum Stricken und beendeten die "Saison" am 20.Februar. Somit haben wir diesen Herbst/Winter an insgesamt 11 Montagen einen offenen Treff durchgeführt und es waren immer zwischen 7 und 14 Frauen anwesend. Vielen Dank abschließend an Brigitte Straub, Brigitte Lerchenmüller und Gisela Weichselsdorfer, dass sie immer dabei waren und für Probleme und Fragen parat standen. Im Herbst 2017 soll es weitergehen!

 

Autorenlesung "Die Henkerstochter und das Spiel des Todes" mit Oliver Pötzsch am 10. Februar

Geschichtlich informativ und immer mit einer leichten Prise Humor erzählte der bekannte Autor Oliver Pötzsch im Pfarrstadl aus der finsteren Zeit der Henker und Scharfrichter, "in der es noch kein Kino und keine Champions League gab und daher das Volk vor allem zu  Kirchweih und zu Hinrichtungen zusammenkam." In seiner Lesung aus "Die Henkerstochter und das Spiel des Todes" gab es von Oliver Pötzsch neben dem Handlungsstrang um einen tatsächlich gekreuzigten Jesus-Darsteller der Passionsspiele allerhand Hinweise zum damaligen Leben in Oberammergau und von den damaligen Aufführungsbedingungen auf dem Friedhof, wo das Publikum auf umgeklappten Grabsteinen Platz fand. Die Lesungsbesucher konnten außerdem mitgebrachte Kräuter und Wurzeln wie das Bilsenkraut oder eine Alraune näher begutachten und ein Kräuterschnaps stand zum Probieren bereit. Mal mit knurrig, polternder Stimme oder im fränkischen Dialekt des strafversetzenden Pfarrers - die vorgelesenen Passagen ließen auch einen Einblick auf das durchaus streitlustige, kreative, originelle Dorf Oberammergau zu.  Dass Pötzsch selber aus der Henkersdynastie der Kuisls in Schongau abstammt, die bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann, brachte ihn erst auf die Idee über diesen ehrlosen, aber auch mit der Heilkunst engverbundenen Beruf zu schreiben. Die Abendveranstaltung wurde von der Bücherei und der Kath. Landvolkgruppe Bernbeuren organisiert und von "Bayern liest e.V." unterstützt. Die Brüder Lieb steuerten mit ein paar Volksmusikstücken zur Umrahmung des Abends bei. Frau Bertram-Kempf von der Buchhandlung am Bach hielt viele Werke für die Zuhörer zum Signieren bereit. Als Dankeschön - auch für die gelungene Kinderlesung "Kuno Kettenstrumpf" am Vormittag in der Grundschule - erhielt Pötzsch von Büchereileiterin Kathrin Zillenbiehler eine Bernbeurer Ortschronik überreicht. Die Henkerstochter sei ja nun schon weit herumgekommen und vielleicht wäre auch der Auerberg mal einen Roman wert. Dies wollte Pötzsch nicht ausschließen, denn er verbrachte den Tag in der Feuersteinschlucht und auf dem Auerberg und war wieder einmal begeistert von unserer Gegend.

 

Kinderautorenlesung "Kuno Kettenstrumpf" mit Oliver Pötzsch am 10. Februar

Der eher für seine Historienromane bekannte Autor Oliver Pötzsch kam in unsere Schule und las, ja spielte schon fast aus seinen Kinderbüchern "Kuno Kettenstrumpf" für alle 88 Grundschüler. Viel Anschauungsmaterial und lustige Geschichten um eine "verschlampte" Zauberlanze oder den großen Zwetschgenknödelkrieg brachten die Kinder mehr als nur einmal lauthals zum Lachen. Mit dem jungen Ritter konnten sich die Schüler herrlich identifizieren, denn Kuno räumt nicht gern auf, spielt anderen Streiche und liebt Schokoladenkuchen. Elf Aurin, das Burgfräulein Konstanze und verschiedene Zaubertränke sorgten dafür, dass auch bei Mädchen und Magieliebhabern die Neugierde geweckt wurde. Um die kleinen Zuhörer auch historisch besser in die Handlung mitzunehmen, hatte Pötzsch neben einer Lanze, einem eisernen Ritterschwert oder einer Schatztruhe auch ein Kettenhemd dabei. Während Schwert und Kettenhaube von Schülern vorgeführt wurden, durfte Rektor Matthias Igerl seine Muskeln spielen lassen, als Oliver Pötzsch ihn aufforderte die rund 20 Kilo schwere Schutzkleidung mit dem ausgestreckten Arm nach vorne zu halten. Die Kinder jubelten und der Schriftsteller erzählte außerdem wie er das auf ihn angepasste "Kleidungsstück" geliefert bekam und vor lauter Ungeduld sofort anprobierte. Da man allerdings alleine aus dem schweren und engen Rüstungsunterhemd nicht mehr herauskommt, bescherte ihm dies einen Vormittag im Kettenhemd und seine Kinder fotografierten nach der Schule erstmal fleißig den Papa in der misslichen Lage, bevor sie ihm heraushalfen. Zwischen den Texten gab es  für richtige beantwortete Fragen Aufkleber. Mit der Gitarre stimmte Oliver Pötzsch ein fröhliches Lied an, "denn bist du einmal traurig, zieht er (Kuno) dich aus dem Sumpf". Und weil alle so toll mitgemacht hatten, bekam jede Klasse einen Satz Autogrammkarten, sowie einen nach himbeerschmeckenden "Nicht-mehr-traurig-Saft", den die Kinder mit Wasser verdünnt bei schlechten Noten oder kleinen Wehwehchen trinken sollen. Abschließend gab es wie bei den Erwachsenen Zeit, um sich ein Exemplar mit persönlicher Signatur abzuholen.

Die Bücherei Bernbeuren konnte mit Unterstützung des Fördervereins Kindergarten & Schule, sowie dem Friedrich-Bödecker-Kreis e.V. dieses Leseerlebnis an die Grundschule holen und freut sich über die gleich getätigten Vorbestellungen für die beiden Kuno Kettenstrumpf-Bände.

 

Besuch der Trachtenjugend in der Bücherei am 2. Februar

Zum ersten Mal kam heuer die Trachtenjugend samt Jugendleiter zu uns in die Bücherei. Wir führten sie zunächst durch unsere Räumlichkeiten, zeigten ihnen den Jugendbereich und ermöglichten die Ausleihe. Anschließend saßen die Trachtler noch bei einem kurzweiligen Programm im Nebenraum. Wir hoffen, dass es ihnen bei uns gefallen hat und der ein oder andere wieder einmal bei uns vorbeischaut.

 

Offenes Stricken im Januar

Nach der Weihnachtspause ging es an den Montagen wieder weiter mit den Strickabenden. Zwischen 8 und 12 Frauen waren regelmäßig anwesend und gemeinsam half man sich bei allen Fragen oder verriet sich gegenseitig Tipps und Kniffe. Da die Treffen sehr gesellig sind und es in der Bücherei eine tolle Atmosphäre hat, kommen die Strickerinnen auch im Februar noch am 6./13. und 20. Februar nochmals von 18 bis 21 Uhr zusammen!

Vielen Dank hier an Brigitte Straub, Brigitte Lerchenmüller und Gisela Weichselsdorfer, die immer anwesend sind und mir Rat und Tat zur Seite stehen.

 

1.Teamsitzung 2017 am 26. Januar

Der Jahresabschluss 2016 ist geschafft und wir hatten unsere erste große Dienstbesprechung für 2017. Themen waren die Autorenlesungen von Oliver Pötzsch für Grundschule und Öffentlichkeit am 10.Februar und das weitere Jahresprogramm.

Geplant sind bisher:

- Bücherfasching für Grundschüler

- KAG-Treffen Ostallgäu in Bernbeuren

- Bilderbuchkinos und Vorlesenachmittage

- Aktion am Welttag des Buches

- Bibliotheksführerschein für die Vorschulkinder

- Kinderlesung mit Brigitte Weninger im Juni

- Aktionen im Ferienprogramm

- Workshop mit Papierobjekten aus alten Büchern

- und, und, und, ...

 

 

 
02767 Besuche02767 Besuche02767 Besuche02767 Besuche02767 Besuche